Die Arbeit stammt von Schülerinnen der Klasse 10/1